Biographische Informationen Rudolf Casagrande

München – Insbruck

Vita

* 1942 In Innsbruck/Österreich

1965 – 1971 Uni Berlin und München

1973 Aufnahme in den Berufsverband Bildender Künstler Frankfurt

1978 zweijähriger Aufenthalt in Saudi Arabien, Libanon

1981 Reise von Saudi Arabien über Jordanien, Syrien, Türkei nach Deutschland

1982 – 1989 Aufenthalte (3 – 5 Monate) in Korea, Jemen, USA, Türkei, Griechenland, Italien, Frankreich, Marokko, Kuwait, Emirate

1990 Beginn der Serie “Hell´s Doors” – Drucke von Kanaldeckeln aus aller Welt

1991 – 1999 Aufenthalte in Kenia, Vietnam, Thailand, Neuseeland, Ägypten

2001 Aufenthalte in Südafrika, Nigeria, USA

Beginn der Serie “Bleichbilder“ mit Bleichmittel erzeugte Bilder auf naturfarbenen Kaffeesäcken

2003 Beginn der Serie ENKAUSTIK – Wachsmalerei auf Kaffeesäcken, manche kombiniert mit Bleichtechnik

2004 Stadtzeichner in Krems auf Einladung der Stadt Krems und der Kunsthalle Krems

2002 – 2004

Taubenhaus in Bozen/Italien (8x8m)

Mauerseglernistplatz in Villnöß/Italien (10x20m)

Gemeinschaftsarbeiten mit E. Trawöger und M. Walde in den Jahren 2002 – 2004

2005 Ausstellung Deutsche Bank München, Alternative Malgründe aus der Serie “Bleichbilder”

Ausstellung Kunstforum München,

2006 Ausstellung Technisches Rathaus München

2006 Ausstellung Vaterstetten/München, “Hell´s Doors”

2007 Ausstellung Kulturzentrum Freimann – Mohr Villa, “Alternative Malgründe”

 

Weitere Informationen:

Wikipedia – Rudolf Casagrande

Künstler der Welt

Frühere Website von Rudolf Casagrande