Galerie: Zeichnungen, Drucke, Aquarelle

Galerie: Zeichnungen, Drucke, Aquarelle

Hier einige Eindrücke in unsortierter Reihenfolge – mit Beispielen aus verschiedenen Serien, aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Techniken: Enkaustik, Druck, Lithographie, Aquarell, Tusche …

 

Am aktuellsten die Zeichnungen und Skizzen aus Myanmar. Am weitesten zurück liegen die Bilder aus dem Kongo.

 

Hell´s Doors alias Kanaldeckeldrucke

Hell´s Doors alias Kanaldeckeldrucke

Hell´s Doors alias Kanaldeckeldrucke

Bei den Hell´s Doors handelt es sich nicht um eine abgeschlossene Serie. Bei jedem Studienaufenthalt kommen neue hinzu. Insgesamt existieren im Jahr 2013 rund 180 Hell´s Doors, also Drucke von verschiedenen Kanaldeckeln. Hier in der Bildergallerie ein paar Beispiele von Kanaldeckeldrucken aus Südafrika, der Schweiz, Thailand und Italien – jeweils mit Skizzen, Tuschezeichnungen oder Aquarallen mit Motiven der jeweiligen Region.

Was sind Hell´s Doors

Was sind Hell´s Doors

Diese Kanaldeckel sind Tore zu den unterirdischen Installationen, Tore zur Unterwelt, Tore zur Hölle also Hell´s Doors. Das gesamte Projekt dreht sich nur um Drucke dieser Kanaldeckel. Beispiele zeige ich hier: Hell´s Doors alias Kanaldeckeldrucke.

Druck von KanaldeckelnDiese Arbeiten verbinden die Drucke von gußeisernen Straßendeckeln mit den persönlichen Eindrücken der verschieden Städte. Es wurden vor Ort Kanaldeckel, Wasserleitungsabdeckung, Gasleitungsdeckel, Kathodenschutzabdeckungen usw. mit Druckerfarbe direkt abgedruckt.

Der Kanaldeckel ist der Druckstock.

Die Deckel wurden meist auf Zeichenkarton gedruckt (Größe ca. 50/70cm), teilweise erfolgte der Druck auf eine lokale Zeitung oder ein anderes Papier (z.B. lokaler Einkaufssack etc.) und dieses Ergebnis wurde dann auf den Zeichenkarton aufkaschiert. Es existieren Drucke aus Städten in den USA, Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Ägypten, Saudi Arabien , Nigeria, Thailand, Südafrika und Vietnam.

Die Blätter sind oftmals mit Skizzen oder Aquarellen ergänzt, die einen persönlichen Eindruck wiedergeben und nicht unbedingt Städteansichten sondern oftmals Situationen, Bewohner oder Stimmungen zeigen. Diese Arbeiten sind nicht nur ein authentischer Abdruck eines unverwechselbaren Bestandteiles einer Stadt, sondern darüber hinaus wird damit auch eine ganz individuelle Spur in Form des Druckvorganges in dieser Stadt hinterlassen. Jeder Druck ist ein Unikat und vermittelt den Zustand des gußeisernen Deckels zum Zeitpunkt des Druckes, der sich durch die Abnutzung laufend verändert.

Hell´s Doors aus den USA

Zur Entstehung der Drucke sind vielleicht noch einige Sätze von Interesse: In den USA war der Prozess meist geprägt von der Anwesenheit eines Polizisten oder einer privaten Security. Das hängt mit der nahezu hysterischen Angst vor Bombenattentaten zusammen (lange vor dem Attentat des 11. Septembers, denn die Drucke in den USA wurden 1998/99 gemacht). Dabei waren die Leute durchwegs freundlich desinteressiert, nur eben präsent. Die wiederholt gestellte Frage, ob die Aktion “offiziell” oder “privat” wäre, war nur das erste Mal erstaunlich. Für eine offizielle Aktion braucht man eine Erlaubnis, für eine private nicht. Klar, daß alle Drucke aus den USA “private” Drucke sind!

Hier in der Bildergallerie ein paar Beispiele der Hell´s Doors alias Kanaldeckeldrucke

Presseartikel zu Hell´s Doors

Presseartikel zu Hell´s Doors

Hier sind Presseartikel mit Hinweisen und Kritiken zu einigen Ausstellungen der Serie Hell´s Doors in München und Umland gesammelt aufgeführt. Die Münchener Stadtentwässerung hat anlässlich der Einzelausstellung “Höllentore” im Technischen Rathaus München in ihrer monatlichen Mitarbeiterzeitschrift “Der Wasserspiegel” der Serie eine mehrseitige Veröffentlichung gewidmet.

 

 

Was sind hells doors?

Was sind hells doors?

Diese Arbeiten verbinden die Drucke von gußeisernen Straßendeckeln mit den persönlichen Eindrücken der verschieden Städte. Es wurden vor Ort Kanaldeckel, Wasserleitungsabdeckung, Gasleitungsdeckel, Kathodenschutzabdeckungen usw.mit Druckerfarbe direkt abgedruckt. Der Kanaldeckel ist der Druckstock.

Die Deckel wurden meist auf Zeichenkarton gedruckt (Größe ca. 50/70cm), teilweise erfolgte der Druck auf eine lokale Zeitung oder ein anderes Papier (z.B. lokaler Einkaufssack etc.) und dieses Ergebnis wurde dann auf den Zeichenkarton aufkaschiert. Es existieren Drucke von Städten in den USA, Deutschland, Österreich, Ägypten, Saudi Arabien , Nigeria und Vietnam.

Die Blätter sind oftmals mit Skizzen oder Aquarellen ergänzt, die einen persönlichen Eindruck wiedergeben und nicht unbedingt Städteansichten sondern oftmals Situationen, Bewohner oder Stimmungen zeigen.

Diese Arbeiten sind nicht nur ein authentischer Abdruck eines unverwechselbaren Bestandteiles einer Stadt, sondern darüber hinaus wird damit auch eine ganz individuelle Spur in Form des Druckvorganges in dieser Stadt hinterlassen.

Jeder Druck ist ein Unikat und vermittelt den Zustand des gußeisernen Deckels zum Zeitpunkt des Druckes, der sich durch die Abnutzung laufend verändert.

Zur Entstehung der Drucke sind vielleicht noch einige Sätze von Interesse. In den USA war der Prozess meist geprägt von der Anwesenheit eines Polizisten oder einer privaten Security. Das hängt mit der nahezu hysterischen Angst vor Bombenattentaten zusammen.(lange vor dem Attentat des 11. Septembers, denn die Drucke in den USA wurden 1998/99 gemacht). Dabei waren die Leute durchwegs freundlich desinteressiert, nur eben präsent. Die wiederholt gestellte Frage, ob die Aktion “offiziell” oder “privat” wäre, war nur das erste Mal erstaunlich. Für eine offizielle Aktion braucht man eine Erlaubnis, für eine private nicht. Klar, daß alle Drucke aus den USA “private” Drucke sind!

Es existieren ca. 140 Drucke von verschiedenen Kanaldeckeln

[nggallery id=1]